0 Punkte
von (540 Punkte)
Hallo in die Runde!

Ich habe seit circa einer Woche einen neuen Mitbewohner - eine kleine Babykatze. Schon ewig wünschen sich mein Freund und ich ein Haustier. Da die Katze einer guten Freundin geworfen hat, erfüllte sich der Wunsch doch schneller als gedacht. Wir sind gerade noch dabei, die Wohnung katzensicher zu gestalten. Netz auf dem Balkon anbringen, Steckdosen sichern, lose Kabel verschwinden lassen, usw. Ich würde mir auch wünschen, dass unser kleiner Liebling in Zukunft mit in unserem Bett schlafen kann. Davor müssen wir sie aber bestimmt erst 100% stubenrein erziehen, oder? Ansonsten geht bestimmt das ein oder andere Mal in unser Bett und das möchten wir natürlich auch nicht.

Was sind eure Tipps für die Anfangszeit mit einer kleinen Katze?

2 Antworten

0 Punkte
von (5.2k Punkte)
Bearbeitet von

Hallo!

Das freut mich immer zu lesen, wenn sich frisch gebackene Katzeneltern so viele Gedanke um die Sicherheit des kleinen Mietbewohners machen. Solltest des weiteren auf die Waschmaschine achten, viele Katzen verstecken sich gerne in der Wäschetrommel, auch in der Küche bestehen viele Gefahren, wie die heiße Herdplatte.

Überprüfe welche Pflanzen in eurer Wohnung stehen, manche sind giftig, nicht dass das euer Kätzchen daran knabbert. 

Das Bett ist ein anderes Thema, oft wird dieses mit der Toilette vertauschtwink, würde dir deshalb raten, so einen Matratzenbezug zu kaufen: https://www.matratzenschutz24.net/matratzenbezuege. Dieser würde die Matratze vor möglichen Vertauschungen mit der Toilette schützenlaugh

Viel Spaß mit euerem neuen Mitbewohner.

0 Punkte
von (220 Punkte)

Hey! 

Als Katzenmama geht mir das Herz auf, wenn ich lese, wie du dich um das Wohlergehen deiner Babykatze sorgst. Babykätzchen brauchen genau wie menschliche Babys sehr viel Aufmerksamkeit und Pflege und diese bist du, wie es aussieht, bereit zu geben. Das ist super und der erste Schritt in die richtige Richtung! Als ich meinen inzwischen 6 Jahre alten Simba bekommen habe war er erst einmal total überfordert von so vielen neuen Eindrücken. Deswegen habe ich ihm einen Raum in meiner Wohnung als seinen eigenen Rückzugsort vorbereitet. Hier stand alles drin, was er für sich benötigt - seine eigene kleine Oase. Ich hab auch darauf geachtet ihn in der Anfangszeit mit möglichst viel Bekanntem zu umgeben: z.B. haben mir die Vorbesitzer eine Decke mitgegeben, auf die er mit seiner Mutter in seinen ersten Wochen gelegen hat. Außerdem habe ich darauf geachtet die gleiche Katzenstreu-Marke zu verwenden. 

Einen sicheren Raum schaffst du am besten, indem du alles verschwinden lässt, womit sich das Babykätzchen verletzen könnte. Das können auch ganz banale Sachen sein wie Haargummis oder Müllsäcke. 

Setz dich und deine kleine Katze einfach nicht unter Druck. Ihr werdet einander kennenlernen und herausfinden, wie ihr am besten miteinander leben könnt, so dass jeder sich wohl fühlt. Es ist ein Prozess, der Zeit und Liebe braucht. Ihr kriegt das definitiv hin! yes 

Teile diese Frage!

Herzlich Willkommen auf
GuteAntwort.com
Ganz nach dem Motto "Es gibt keine dummen Fragen...", aber vielleicht eine Gute Antwort, können Sie hier den Mitgliedern unserer Community Fragen stellen oder selbst anderen mit einer Guten Antwort helfen.
Viel Spass!

19.2k Fragen

15.3k Antworten

1.2k Kommentare

27.5k Nutzer

Aktivste Mitglieder
diesen Monat:
  1. marabu - 2 Punkte
  2. Penelope - 1 Punkte
  3. MiniBulliBajou - 1 Punkte
  4. Sokrates - 1 Punkte
Gute Mathe-Fragen - Bestes Mathe-Forum
...